Frühchen gestorben

Klinik in Lippstadt auf Keimsuche

Veröffentlicht:

KÖLN. Nach dem Tod eines Frühchens infolge einer Besiedelung mit E.coli Bakterien geht im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt die Ursachensuche weiter. Die mikrobiologische Untersuchung von 50 Proben hat nicht zur erhofften Identifizierung des Keimherds geführt.

Am Donnerstag vergangener Woche war ein 652 Gramm schweres Mädchen nach einer Blutvergiftung gestorben. Das Frühchen war mit Escherichia coli besiedelt, die als zweifach multiresistenter gramnegativer Erreger (2MRGN) klassifiziert wurde, und hatte auf die Gabe eines Reserveantibiotikums nicht angesprochen. Auch eine Darm-Operation konnte das Mädchen nicht retten.

Ein Screening aller 19 Frühgeborenen auf der Intensivstation des Perinatalzentrums hatte ergeben, dass 13 besiedelt waren. Nur bei dem Mädchen hat der Keim bislang zu einer Infektion geführt.

Ein Kontroll-Screening bei 14 Frühgeborenen, die inzwischen auf der Normalstation behandelt werden, hat bei zwei weiteren Kindern einen positiven Nachweis ergeben. Nach Angaben der Klinik sind alle besiedelten Kinder stabil gesund und nicht infiziert. Die meisten von ihnen haben ein Körpergewicht von mehr als 1500 Gramm.

Die Klinik nimmt bis auf Notfälle auf der Intensivstation vorerst keine weiteren Kinder auf. Der Verdacht, dass der Keimquell in einem zentralen Aufnahmezimmer der Station liegt, ließ sich durch die bisherige Analyse der Proben nicht erhärten.

Weitere 62 Proben, die auf der kompletten Station entnommen wurden, werden zurzeit untersucht. Die Ergebnisse sollen Mitte der kommenden Woche vorliegen. (iss)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation