Ärzte Zeitung, 14.07.2015

Charité/DRK

Joint Venture genehmigt

BONN. Das Bundeskartellamt hat den Erwerb des Blutspendebereichs der Berliner Uniklinik Charité durch das Zentrum für Transfusionsmedizin und Zelltherapie Berlin gGmbH genehmigt. Dabei handelt es sich um ein Joint Venture der Charité und des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost.

Das Zentrum werde Blutspenden entgegennehmen sowie Blutprodukte herstellen und vertreiben, vorrangig für die Charité, so das Kartellamt. Laut Behörde hat der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost in der Bundeshauptstadt teilweise "eine marktbeherrschende Stellung".

Daher sei der Zusammenschluss "besonders sorgfältig untersucht" worden. "Im Ergebnis bestanden aber gegenüber diesem Zusammenschluss keine wettbewerblichen Bedenken." (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »