Ärzte Zeitung, 14.07.2015

Charité/DRK

Joint Venture genehmigt

BONN. Das Bundeskartellamt hat den Erwerb des Blutspendebereichs der Berliner Uniklinik Charité durch das Zentrum für Transfusionsmedizin und Zelltherapie Berlin gGmbH genehmigt. Dabei handelt es sich um ein Joint Venture der Charité und des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost.

Das Zentrum werde Blutspenden entgegennehmen sowie Blutprodukte herstellen und vertreiben, vorrangig für die Charité, so das Kartellamt. Laut Behörde hat der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost in der Bundeshauptstadt teilweise "eine marktbeherrschende Stellung".

Daher sei der Zusammenschluss "besonders sorgfältig untersucht" worden. "Im Ergebnis bestanden aber gegenüber diesem Zusammenschluss keine wettbewerblichen Bedenken." (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »

Paracetamol bei Senioren wohl ganz sicher

Paracetamol ist "ein sicheres Schmerzmittel erster Wahl" bei älteren Patienten, so französische Forscher in der lange währenden Diskussion um das Schmerzmittel. Ausnahme: Senioren mit Diabetes. mehr »