Ärzte Zeitung, 20.08.2015

Berlin

Zwei neue Chefärzte in DRK-Kliniken

BERLIN. An den DRK Kliniken Berlin-Köpenick gibt es seit August zwei neue Chefärzte. Die Klinik für vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie untersteht nun Dr. Matthias Mende aus Stendal.

Mit seiner Berufung verknüpfen die DRK Kliniken unter anderem das Ziel, die Aortenchirurgie auszubauen und vermehrt minimal-invasiv zu operieren.

Die Klinik wurde auch personell verstärkt. Damit wollen die DRK Kliniken Berlin der wachsenden Bedeutung der Gefäßchirurgie in einer alternden Gesellschaft begegnen.

In der Gynäkologie und Geburtshilfe ist der kommissarische Leiter, Rainer Wieth (43), zum Chefarzt berufen worden. Sein Vorgänger, Dr. Jörg Schreier, hatte das Unternehmen 2014 verlassen.

Wieth ist spezialisiert auf die gynäkologische Onkologie und auf die minimalinvasive Behandlung von Erkrankungen des Beckenbodens. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »