Ärzte Zeitung, 08.09.2015

Dinkelsbühl

Rettungshelikopter in Betrieb

DINKELSBÜHL. In Dinkelsbühl hat die ADAC Luftrettung gemeinsam mit dem Rettungszweckverband Ansbach ihre 37. Luftrettungsstation mit "Christoph 65" in Betrieb genommen.

Nach Unternehmensangaben ist außer dem Piloten der ADAC Luftrettung immer ein Notarzt aus der Region an Bord sowie ein Rettungsassistent des Bayerischen Roten Kreuzes Ansbach.

"Christoph 65", ein Hubschrauber vom Typ EC135, fliege von Sonnenaufgang (frühestens sieben Uhr) bis Sonnenuntergang seine oft lebensrettenden Einsätze.

Sein Einsatzgebiet umfasse die Landkreise Ansbach, Neustadt a. d. Aisch/Bad Windsheim und die Stadt Ansbach. Der gelbe Rettungshubschrauber werde koordiniert von der Integrierten Leitstelle in Ansbach.

"Wir sind froh, dass der ADAC Rettungshubschrauber die Luftrettungslücke in Westmittelfranken und Nordschwaben schließen wird", konstatiert Landrat Dr. Jürgen Ludwig, der zugleich Vorsitzender des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Ansbach ist.

Der vier Millionen Euro teure Bau der Luftrettungsstation sei ein Kraftakt für die Sicherheit der Bürger gewesen, so Ludwig. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »