Ärzte Zeitung, 08.09.2015

Dinkelsbühl

Rettungshelikopter in Betrieb

DINKELSBÜHL. In Dinkelsbühl hat die ADAC Luftrettung gemeinsam mit dem Rettungszweckverband Ansbach ihre 37. Luftrettungsstation mit "Christoph 65" in Betrieb genommen.

Nach Unternehmensangaben ist außer dem Piloten der ADAC Luftrettung immer ein Notarzt aus der Region an Bord sowie ein Rettungsassistent des Bayerischen Roten Kreuzes Ansbach.

"Christoph 65", ein Hubschrauber vom Typ EC135, fliege von Sonnenaufgang (frühestens sieben Uhr) bis Sonnenuntergang seine oft lebensrettenden Einsätze.

Sein Einsatzgebiet umfasse die Landkreise Ansbach, Neustadt a. d. Aisch/Bad Windsheim und die Stadt Ansbach. Der gelbe Rettungshubschrauber werde koordiniert von der Integrierten Leitstelle in Ansbach.

"Wir sind froh, dass der ADAC Rettungshubschrauber die Luftrettungslücke in Westmittelfranken und Nordschwaben schließen wird", konstatiert Landrat Dr. Jürgen Ludwig, der zugleich Vorsitzender des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Ansbach ist.

Der vier Millionen Euro teure Bau der Luftrettungsstation sei ein Kraftakt für die Sicherheit der Bürger gewesen, so Ludwig. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »