Ärzte Zeitung online, 11.09.2015

Gassen

Kliniken nicht mit "unechten Notfällen" füllen

Sollen Kliniken mehr Geld zur Behandlung ambulanter Notfälle bekommen? Die Frage löst einen Schlagabtausch zwischen KBV-Chef Gassen und dem stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion aus.

BERLIN. Schwach ausgelastete Krankenhäuser sollen eher geschlossen, als durch "unechte Notfälle gefüllt" werden. Das fordert der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Dr. Andreas Gassen in einer aktuellen Mitteilung.

Gassen reagiere damit auf eine Äußerung des stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Georg Nüßlein.

Dieser habe gefordert, dass Kliniken mehr Geld für die Behandlung ambulanter Notfälle bekommen sollen, da niedergelassenen Ärzte immer mehr Patienten auf Station schicken würden. "Das ist eine Fehleinschätzung", sagt Gassen.

Es treffe teilweise das Gegenteil zu: In Gebieten mit einer hohen Versorgungsdichte im ambulanten Bereich seien die stationären Notfallzahlen - einer Studie des IGES-Instituts zufolge - besonders niedrig.

Der KBV-Chef: "Wenn Krankenhäuser ihre Notfallaufnahmen aktiv bewerben, ist es kein Wunder, dass Patienten diese Einrichtungen auch nutzen, obwohl sie keine Notfälle sind." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »