Ärzte Zeitung, 16.12.2015

Charité

Benefizgala spielt Geld für Kinder ein

BERLIN. Rund 290.000 Euro kamen vor Kurzem bei der Benefizgala "Charity for Charité" der Berliner Charité zusammen.

Geld, das vor allem Kindern mit schweren chronischen und seltenen Erkrankungen zugute kommen soll. Diese Patienten müssen sehr viel Zeit im Krankenhaus verbringen.

Die Charité will ihnen deshalb einer Mitteilung zufolge "ein Stück Zuhause in der Klinik" bieten.

Dort sollen sie an einem Ort eine medizinische und interdisziplinäre Rundumbetreuung durch die jeweiligen Spezialisten erhalten und durch integrierte Eltern-Kind-Zimmer nahe bei ihrer Familie sein.

Charite-Chef Professor Karl Max Einhäupl dankte den Unterstützern auf der Benefizgala: "Wir wollen eine frühzeitige und schnelle Diagnose mit der bestmöglichen Therapie verbinden. Dafür kommen alle Experten zum Kind und nicht umgekehrt - so können wir auch den Eltern den Alltag erleichtern."

Darüber hinaus wird der Erlös für das Präventionsprojekt "Babylotse" verwendet. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »