Ärzte Zeitung, 08.01.2016

Niedersachsen

Kliniken üben sich im Pessimismus

HANNOVER. Die finanzielle Situation der niedersächsischen Krankenhäuser ist nach Ansicht der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG) weiterhin kritisch.

Das ergebe eine aktuelle Befragung von 134 Kliniken.

Demnach hätten mehr als die Hälfte der Krankenhäuser in Niedersachsen das Jahr 2014 mit einem existenzgefährdenden Geschäftsabschluss beendet. Für die ausstehenden Jahresabschlüsse 2015 werde eine weitere Verschlechterung befürchtet.

"Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Niedersachsen bleibt damit besorgniserregend", betont der Vorsitzende der NKG, Dr. Gerhard Tepe.

Eine Ursache sei der niedrige Landesbasisfallwert zur Vergütung von stationären Krankenausleistungen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »