Ärzte Zeitung online, 29.02.2016
 

AOK-Krankenhausreport

Experten fordern Verbesserung der ambulanten Versorgung

Das Fehlen einheitlicher Standards in der ambulanten Versorgung birgt ernste Gefahren. Zu diesem Schluss kommt der neue Krankenhausreport der AOK.

BERLIN. Krankenhäuser in Deutschland öffnen sich seit Jahrzehnten zunehmend für die ambulante Versorgung. Ein einheitlicher Ordnungsrahmen für die ambulante Versorgung lässt aber auf sich warten.

Das birgt Gefahren, finden Experten. Informationsbrüche und Missverständnisse führten zu teurer Mehrfachdiagnostik und zu Behandlungsfehlern.

Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat die Ambulantisierung zum Thema des Krankenhaus-Report 2016 erhoben, der am Montag in Berlin vorgestellt wurde. (af)

Mehr darüber lesen Sie ab 18 Uhr in unserer App und an dieser Stelle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »