Ärzte Zeitung, 10.03.2016

Klinik

Charit hat neues Zentrum für Gefäßkrankheiten

BERLIN. Die Charité verfügt jetzt über ein Kompetenzzentrum für Gefäßkrankheiten. Auf dem Campus Benjamin Franklin arbeiten Gefäßchirurgen, Radiologen und Kardiologen zusammen und bieten Patienten eine zentrale Anlaufstelle für die interdisziplinäre Therapie arterieller, venöser und lymphatischer Erkrankungen. Auf der täglichen Gefäßkonferenz erörtern Experten die individuell bestmögliche Behandlungsmethode für jeden Patienten, heißt es in einer Mitteilung des Klinikums. Anspruch des Hauses sei es, für jeden Patienten eine individuell maßgeschneiderte und sichere Therapieform zu finden, erläutert Professor Andreas Greiner, Gefäßchirurg und Leiter des Kompetenzzentrums, anlässlich der Eröffnung. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »