Ärzte Zeitung, 27.05.2016

Sachsen

Neue Praxis entlastet Notaufnahme

LEIPZIG. In direkter Nähe zur Notaufnahme des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) ist eine neue Hausarztpraxis eingerichtet worden. Sie soll die Notfallmediziner des UKL entlasten, teilte die Uniklinik mit. Die Praxis wurde in ein bereits bestehendes Medizinisches Versorgungszentrum eingegliedert. "Etwa 15 bis 20 Prozent unserer Patienten zählen zu den leichteren Fällen, die auch in einer Hausarztpraxis versorgt werden können", erläuterte Professor André Gries, Leiter der Zentralen Notfallaufnahme.

Von der Neuerung erhoffe er sich auch verkürzte Wartezeiten. Die allgemeinmedizinische Praxis legt ihre Schwerpunkte auf die Notfall- und Sportmedizin, Chirotherapie, Akupunktur, Naturheilverfahren und Homöopathie. Sie steht insbesondere chronisch kranken Schmerzpatienten in akuten Fällen, aber auch allen anderen im Rahmen der hausärztlichen Regelversorgung zur Verfügung. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »