Ärzte Zeitung, 29.07.2016

Auszeichnung

Sofja Kovalevskaja-Preis wird verliehen

HEIDELBERG. Die Medizin ist gleich zweimal vertreten, wenn die Alexander von Humboldt-Stiftung dieses Jahr sechs internationale Nachwuchsforscher mit dem Sofja Kovalevskaja-Preis - einem der höchstdotierten Wissenschaftspreise Deutschlands - auszeichnet.

 Die Preisträger erhalten je bis zu 1,65 Millionen Euro. Die Medizinerin und Biologin Faith Osier aus Kenia wird am Zentrum für Infektiologie am Universitätsklinikum Heidelberg ihre Arbeitsgruppe im Bereich Malariaforschung aufbauen, wie die Uniklinik mitteilt. Weiterer Preisträger ist der Italiener Francesco Neri vom Bereich Molekulare Genetik am Fritz-Lipmann-Institut Jena des Leibniz-Instituts für Alternsforschung. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »