Ärzte Zeitung online, 15.12.2016

Kinderkardiologie

Preis ehrt Ansätze für Innovationen

KÖLN. Ein Ärzteteam aus Wuppertal hat den Nachwuchs-Preis beim KinderHerz-Innovationspreis Nordrhein-Westfalen gewonnen. Die Forscher um Dr. Kai Hensel wollen eine Methode zur Früherkennung von Herzerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes und chronischen Darmerkrankungen entwickeln.

Hensel arbeitet als Arzt in Weiterbildung im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin am Helios Klinikum Wuppertal, einem Universitätsklinikum der Uni Witten/Herdecke. Mit seinen Kollegen will er herausfinden, wie die Herzen von Kindern und Jugendlichen durch Diabetes und chronische Darmerkrankungen belastet werden.

Ziel ist es, Hochrisikopatienten frühzeitig zu identifizieren. Die Forscher verbinden Ultraschalluntersuchungen und die Analyse von Erbinformationen.

Der Nachwuchspreis ist mit 25.000 Euro dotiert. Der Hauptpreis von 100.000 Euro der von der Stiftung KinderHerz Deutschland initiierten Auszeichnung ging an die Kinderkardiologie des Uniklinikums Bonn.

Dort soll ein Projekt zeigen, ob Patienten mit komplexen angeborenen Herzfehlern in großen Höhen und unter Belastung Gefahren ausgesetzt sind und wie sie sich auswirken können. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »