Kinderkardiologie

Preis ehrt Ansätze für Innovationen

Veröffentlicht:

KÖLN. Ein Ärzteteam aus Wuppertal hat den Nachwuchs-Preis beim KinderHerz-Innovationspreis Nordrhein-Westfalen gewonnen. Die Forscher um Dr. Kai Hensel wollen eine Methode zur Früherkennung von Herzerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes und chronischen Darmerkrankungen entwickeln.

Hensel arbeitet als Arzt in Weiterbildung im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin am Helios Klinikum Wuppertal, einem Universitätsklinikum der Uni Witten/Herdecke. Mit seinen Kollegen will er herausfinden, wie die Herzen von Kindern und Jugendlichen durch Diabetes und chronische Darmerkrankungen belastet werden.

Ziel ist es, Hochrisikopatienten frühzeitig zu identifizieren. Die Forscher verbinden Ultraschalluntersuchungen und die Analyse von Erbinformationen.

Der Nachwuchspreis ist mit 25.000 Euro dotiert. Der Hauptpreis von 100.000 Euro der von der Stiftung KinderHerz Deutschland initiierten Auszeichnung ging an die Kinderkardiologie des Uniklinikums Bonn.

Dort soll ein Projekt zeigen, ob Patienten mit komplexen angeborenen Herzfehlern in großen Höhen und unter Belastung Gefahren ausgesetzt sind und wie sie sich auswirken können. (iss)

Mehr zum Thema

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten