Ärzte Zeitung, 09.01.2017

Privater Klinikbetreiber

Capio auf Expansionskurs

GÖTEBORG/HELLERUP/FULDA. Der international agierende, private schwedische Klinikbetreiber Capio fasst in Dänemark Fuß. Wie der Konzern mitteilt, habe er 70 Prozent an der Klinikgruppe CFR Hospitaler erworben. Zu CFR gehören vier Spezialkliniken und vier Radiologie-Einrichtungen. Zudem werde Capio im ersten Quartal 2017 die Anteile am schwedischen Gesundheitskonzern Backa Läkarhus übernehmen, zu dem elf Primärversorgungszentren, neun Rehabilitationszentren sowie ein medizinisches Zentrum gehören. In Deutschland ist Capio nach der Übernahme der Deutsche Klinik GmbH vor zehn Jahren aktiv – und zwar mit zehn Akut-, Fach- und Rehabilitationskliniken, einem Pflegezentrum sowie sieben MVZ. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »