Ärzte Zeitung, 09.01.2017

Privater Klinikbetreiber

Capio auf Expansionskurs

GÖTEBORG/HELLERUP/FULDA. Der international agierende, private schwedische Klinikbetreiber Capio fasst in Dänemark Fuß. Wie der Konzern mitteilt, habe er 70 Prozent an der Klinikgruppe CFR Hospitaler erworben. Zu CFR gehören vier Spezialkliniken und vier Radiologie-Einrichtungen. Zudem werde Capio im ersten Quartal 2017 die Anteile am schwedischen Gesundheitskonzern Backa Läkarhus übernehmen, zu dem elf Primärversorgungszentren, neun Rehabilitationszentren sowie ein medizinisches Zentrum gehören. In Deutschland ist Capio nach der Übernahme der Deutsche Klinik GmbH vor zehn Jahren aktiv – und zwar mit zehn Akut-, Fach- und Rehabilitationskliniken, einem Pflegezentrum sowie sieben MVZ. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »