Ärzte Zeitung online, 02.03.2017

Regensburg

Bayern finanziert Professur für Klinik-Hygiene

REGENSBURG. Das Uniklinikum Regensburg bekommt Bayerns erste Professur für Krankenhaushygiene. Sie wird eingerichtet am Institut für Mikrobiologie und Hygiene Regensburg (IMHR). Amtsinhaber ist seit Mittwoch Professor Wulf Schneider. Der Facharzt für Hygiene, Umweltmedizin, Mikrobiologie, Infektionsepidemiologie und Labormedizin arbeitet seit 1999 am IMHR, seit 2010 leitet er die Klinikhygiene. Die soll nun durch die eigene Professur aufgewertet werden.

Es ist die achte deutsche Professur dieser Art. Bayerns Kultusministerium trägt für drei Jahre die Anschubfinanzierung. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »