Ärzte Zeitung online, 02.03.2017
 

Regensburg

Bayern finanziert Professur für Klinik-Hygiene

REGENSBURG. Das Uniklinikum Regensburg bekommt Bayerns erste Professur für Krankenhaushygiene. Sie wird eingerichtet am Institut für Mikrobiologie und Hygiene Regensburg (IMHR). Amtsinhaber ist seit Mittwoch Professor Wulf Schneider. Der Facharzt für Hygiene, Umweltmedizin, Mikrobiologie, Infektionsepidemiologie und Labormedizin arbeitet seit 1999 am IMHR, seit 2010 leitet er die Klinikhygiene. Die soll nun durch die eigene Professur aufgewertet werden.

Es ist die achte deutsche Professur dieser Art. Bayerns Kultusministerium trägt für drei Jahre die Anschubfinanzierung. (cmb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »