Ärzte Zeitung online, 17.03.2017
 

Notdienst Hessen

Ärztepräsident fordert mehr Gemeinsamkeit

FRANKFURT/MAIN. Im Streit um die Notfallversorgung in Hessen fordert der Präsident der Landesärztekammer, Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, "verbesserte Patienteninformationen über Versorgung und Versorgungsstrukturen in sprechstundenfreien Zeiten". Niedergelassene und Klinikärzte könnten die "Herausforderungen der ambulanten Notfallversorgung nur gemeinsam und durch sinnvolle Angebote lösen", so der Kammerpräsident in einer Stellungnahme am Donnerstag. Menschen mit akuten Gesundheitsproblemen dürften "nicht von einer Stelle zur nächsten geschickt werden". Wende sich ein Patient an die Notfallaufnahme einer Klinik oder an eine ärztliche Bereitschaftsdienstzentrale müsse ihm dort gleichermaßen "zielgerichtet geholfen werden".

In Hessen sind sich KV und Klinikärzte uneins über die Notdienst-Honorierung (wir berichteten). Die KV prüft seit geraumer Zeit Klinikrechnungen genauer und streicht solche Leistungsanforderungen, die offenkundig der regulären ambulanten Versorgung zuzuordnen wären. Die KV wirft den Kliniken Leistungsausweitung zulasten der Niedergelassenen vor. Die Klinikseite kontert, die Notfallambulanzen seien überlastet, weil die KV ihrem Sicherstellungsauftrag in Sachen ambulanter Bereitschaft nicht nachkomme.

Anfang April wollen KV und Landeskrankenhausgesellschaft bei einem Termin im hessischen Sozialministerium ausloten, wie der Zwist beizulegen sei. Die KV konzedierte zuletzt, "dass wir mehr Steuerung brauchen". Es gelte, "Informationsdefizite über die richtige Versorgungsebene in der ambulanten Behandlung" abzubauen. In den kommenden Wochen wolle man eine Informationskampagne starten und die Rufnummer der KV-Bereitschaft (116.117) offensiv bewerben. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »