Ärzte Zeitung online, 25.04.2017
 

Fachkräftemangel

Charité setzt Kopfprämie für neue Pfleger aus

BERLIN. Die Berliner Universitätsklinik Charité zahlt ihren Angestellten eine Prämie, wenn sie Mitarbeiter für den Pflege- und Funktionsdienst vermitteln. Das hat sie vor Kurzem in ihrem Mitarbeitermagazin bekannt gegeben. "Auch namhafte Universitätsklinika wie die Charité spüren den zunehmenden Fachkräftebedarf im Bereich Pflege- und Funktionsdienst", heißt es dort. Vor allem in den Arbeitsbereichen OP und Geburtsmedizin sucht die Charité nach qualifiziertem Personal.

"Im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wollen wir die Möglichkeiten nutzen, durch Mitarbeiterempfehlungen geeignete Bewerber für den Pflege- und Funktionsdienst zu gewinnen", so die stellvertretende Pflegedirektorin der Charité, Jenny Wortha-Hoyer. Das Mitarbeiter-Empfehlungsprogramm wurde daher ausgeweitet.

Neu ist, dass jetzt nicht mehr nur Pflegekräfte geeignete Mitarbeiter-Kandidaten empfehlen können. Die Prämie beträgt zwischen 300 Euro für die Vermittlung von Altenpflegern, Anästhesietechnischen Assistenten und Medizinischen Fachangestellten oder Arzthelferinnen und 1000 Euro für (Kinder-)Krankenpflegekräfte (auch im OP-Dienst), OP-Assistenten, Hebammen sowie Stations- oder Ambulanzleitungen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »