Ärzte Zeitung online, 08.09.2017
 

Arzneimittelengpässe in der Schweiz

System zur Frühwarnung zeigt Wirkung

BERN. Die zum 1. Oktober 2015 etablierte, sogenannte Heilmittelplattform der wirtschaftlichen Landesversorgung (WL) zur Erfassung von Arzneimittelengpässen in der Schweiz hat sich bewährt. Das hat der Bundesrat mitgeteilt. Dank frühzeitigen Monitorings und Pflichtlagern konnten demnach mehrere kritische Situationen überbrückt werden.

Zwischen Oktober 2015 und Dezember 2016 seien bei 27 verschiedenen Wirkstoffen 74 Versorgungsstörungen erfasst worden. Betroffen gewesen seien insbesondere Onkologika (22 Meldungen), Impfstoffe (16) sowie Antibiotika (7). Ein Drittel der Engpässe habe weniger als zwei Wochen gedauert und keine Maßnahmen seitens der WL erfordert. Meist seien die Engpässe durch die verschiedenen Anbieter am Markt selber behoben worden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »