Ärzte Zeitung online, 27.11.2017

Intensivmedizin

MB fordert mehr Personal für Intensivstationen

BERLIN. Kliniken sollten verpflichtet werden, ausreichend Personal auf Intensivstationen vorzuhalten. Das fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund. "In den Kliniken werden zunehmend mehr Intensivpatienten versorgt, ohne dass die Personalausstattung Schritt hält. Die Betreuungsrelation ist zu gering, überlastet Ärzte und Pflegende, erhöht die Fehlerrate und führt zwangsläufig zu Verschlechterungen in der Versorgung", so MB-Vorstand Dr. Susanne Johna zu Wochenbeginn in Berlin. Johna forderte Politik und Kliniken auf, zu handeln. Internationale Untersuchungen hätten gezeigt, dass schon zehn Prozent mehr examinierte Pflegekräfte die Mortalität chirurgischer Patienten um sieben Prozent verringern, so Johna. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »