Ärzte Zeitung online, 27.11.2017
 

Intensivmedizin

MB fordert mehr Personal für Intensivstationen

BERLIN. Kliniken sollten verpflichtet werden, ausreichend Personal auf Intensivstationen vorzuhalten. Das fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund. "In den Kliniken werden zunehmend mehr Intensivpatienten versorgt, ohne dass die Personalausstattung Schritt hält. Die Betreuungsrelation ist zu gering, überlastet Ärzte und Pflegende, erhöht die Fehlerrate und führt zwangsläufig zu Verschlechterungen in der Versorgung", so MB-Vorstand Dr. Susanne Johna zu Wochenbeginn in Berlin. Johna forderte Politik und Kliniken auf, zu handeln. Internationale Untersuchungen hätten gezeigt, dass schon zehn Prozent mehr examinierte Pflegekräfte die Mortalität chirurgischer Patienten um sieben Prozent verringern, so Johna. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »