Ärzte Zeitung online, 01.02.2018

Investitionen

Fördergelder für Kliniken in Ludwigshafen und Speyer

LUDWIGSHAFEN/SPEYER. Rheinland-Pfalz fördert das Klinikum der Stadt Ludwigshafen (KliLu) sowie das Diakonissen-Stiftungskrankenhaus in Speyer mit etwas mehr als 5,5 Millionen Euro. Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) hat nach Ministeriumsangaben 3,085 Millionen Euro für das KliLu bewilligt, womit dessen Notaufnahme erweitert und modernisiert werden solle.

Durch die zunehmenden Patientenzahlen und den Ausbau des medizinischen Leistungsspektrums seien die Räumlichkeiten der zentralen Notaufnahme (ZNA) am KliLu nicht mehr ausreichend, so dass weitere Räume benötigt würden.

Da durch den Neubau des Herzzentrums und nachfolgender Umzüge Räumlichkeiten nahe der Notaufnahme frei geworden seien, böten sich diese für eine Erweiterung der ZNA an.

Mit 2,46 Millionen Euro fördert das Land in Speyer den zweiten Bauabschnitt am Diakonissen-Stiftungskrankenhaus. Im Rahmen dessen werde ein Neubau geschaffen, der verschiedene Funktionsbereiche aufnehme, insbesondere die Intensivstation und den Aufwachbereich. Zudem werde das Bettenhaus grundlegend saniert. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »