Ärzte Zeitung online, 01.02.2018

Investitionen

Fördergelder für Kliniken in Ludwigshafen und Speyer

LUDWIGSHAFEN/SPEYER. Rheinland-Pfalz fördert das Klinikum der Stadt Ludwigshafen (KliLu) sowie das Diakonissen-Stiftungskrankenhaus in Speyer mit etwas mehr als 5,5 Millionen Euro. Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) hat nach Ministeriumsangaben 3,085 Millionen Euro für das KliLu bewilligt, womit dessen Notaufnahme erweitert und modernisiert werden solle.

Durch die zunehmenden Patientenzahlen und den Ausbau des medizinischen Leistungsspektrums seien die Räumlichkeiten der zentralen Notaufnahme (ZNA) am KliLu nicht mehr ausreichend, so dass weitere Räume benötigt würden.

Da durch den Neubau des Herzzentrums und nachfolgender Umzüge Räumlichkeiten nahe der Notaufnahme frei geworden seien, böten sich diese für eine Erweiterung der ZNA an.

Mit 2,46 Millionen Euro fördert das Land in Speyer den zweiten Bauabschnitt am Diakonissen-Stiftungskrankenhaus. Im Rahmen dessen werde ein Neubau geschaffen, der verschiedene Funktionsbereiche aufnehme, insbesondere die Intensivstation und den Aufwachbereich. Zudem werde das Bettenhaus grundlegend saniert. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »