Ärzte Zeitung online, 01.02.2018

Investitionen

Fördergelder für Kliniken in Ludwigshafen und Speyer

LUDWIGSHAFEN/SPEYER. Rheinland-Pfalz fördert das Klinikum der Stadt Ludwigshafen (KliLu) sowie das Diakonissen-Stiftungskrankenhaus in Speyer mit etwas mehr als 5,5 Millionen Euro. Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) hat nach Ministeriumsangaben 3,085 Millionen Euro für das KliLu bewilligt, womit dessen Notaufnahme erweitert und modernisiert werden solle.

Durch die zunehmenden Patientenzahlen und den Ausbau des medizinischen Leistungsspektrums seien die Räumlichkeiten der zentralen Notaufnahme (ZNA) am KliLu nicht mehr ausreichend, so dass weitere Räume benötigt würden.

Da durch den Neubau des Herzzentrums und nachfolgender Umzüge Räumlichkeiten nahe der Notaufnahme frei geworden seien, böten sich diese für eine Erweiterung der ZNA an.

Mit 2,46 Millionen Euro fördert das Land in Speyer den zweiten Bauabschnitt am Diakonissen-Stiftungskrankenhaus. Im Rahmen dessen werde ein Neubau geschaffen, der verschiedene Funktionsbereiche aufnehme, insbesondere die Intensivstation und den Aufwachbereich. Zudem werde das Bettenhaus grundlegend saniert. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »