Ärzte Zeitung online, 24.03.2018

Bilanz 2017

Charité schafft erneut schwarze Zahlen

BERLIN. Die Charité hat zum siebten Mal in Folge schwarze Zahlen geschrieben: Der Gesamtumsatz stieg 2017 um 22,4 Millionen auf 1,437 Milliarden Euro. Das geht aus dem vorläufigen Jahresabschluss der Berliner Uniklinik hervor.

Das operative Gesamtergebnis (EBIT) fiel mit 24,1 Millionen Euro mehr als doppelt so hoch aus als im Jahr 2016 (10,4 Mio. Euro).

Der ausgewiesene Gewinn von 1,8 Millionen blieb dagegen deutlich hinter dem des Vorjahres zurück (3,8 Mio. Euro).

Charité-Chef Professor Karl Max Einhäupl peilt auch für das laufende Jahr eine schwarze Null an. Er sieht die Charité vor großen Herausforderungen, etwa der Übernahme der teilprivatisierten Charité Facility Management (CFM) zu 100 Prozent. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »