Ärzte Zeitung online, 24.03.2018

Bilanz 2017

Charité schafft erneut schwarze Zahlen

BERLIN. Die Charité hat zum siebten Mal in Folge schwarze Zahlen geschrieben: Der Gesamtumsatz stieg 2017 um 22,4 Millionen auf 1,437 Milliarden Euro. Das geht aus dem vorläufigen Jahresabschluss der Berliner Uniklinik hervor.

Das operative Gesamtergebnis (EBIT) fiel mit 24,1 Millionen Euro mehr als doppelt so hoch aus als im Jahr 2016 (10,4 Mio. Euro).

Der ausgewiesene Gewinn von 1,8 Millionen blieb dagegen deutlich hinter dem des Vorjahres zurück (3,8 Mio. Euro).

Charité-Chef Professor Karl Max Einhäupl peilt auch für das laufende Jahr eine schwarze Null an. Er sieht die Charité vor großen Herausforderungen, etwa der Übernahme der teilprivatisierten Charité Facility Management (CFM) zu 100 Prozent. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »