Ärzte Zeitung online, 24.03.2018

Bilanz 2017

Charité schafft erneut schwarze Zahlen

BERLIN. Die Charité hat zum siebten Mal in Folge schwarze Zahlen geschrieben: Der Gesamtumsatz stieg 2017 um 22,4 Millionen auf 1,437 Milliarden Euro. Das geht aus dem vorläufigen Jahresabschluss der Berliner Uniklinik hervor.

Das operative Gesamtergebnis (EBIT) fiel mit 24,1 Millionen Euro mehr als doppelt so hoch aus als im Jahr 2016 (10,4 Mio. Euro).

Der ausgewiesene Gewinn von 1,8 Millionen blieb dagegen deutlich hinter dem des Vorjahres zurück (3,8 Mio. Euro).

Charité-Chef Professor Karl Max Einhäupl peilt auch für das laufende Jahr eine schwarze Null an. Er sieht die Charité vor großen Herausforderungen, etwa der Übernahme der teilprivatisierten Charité Facility Management (CFM) zu 100 Prozent. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »