Bilanz 2017

Charité schafft erneut schwarze Zahlen

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Charité hat zum siebten Mal in Folge schwarze Zahlen geschrieben: Der Gesamtumsatz stieg 2017 um 22,4 Millionen auf 1,437 Milliarden Euro. Das geht aus dem vorläufigen Jahresabschluss der Berliner Uniklinik hervor.

Das operative Gesamtergebnis (EBIT) fiel mit 24,1 Millionen Euro mehr als doppelt so hoch aus als im Jahr 2016 (10,4 Mio. Euro).

Der ausgewiesene Gewinn von 1,8 Millionen blieb dagegen deutlich hinter dem des Vorjahres zurück (3,8 Mio. Euro).

Charité-Chef Professor Karl Max Einhäupl peilt auch für das laufende Jahr eine schwarze Null an. Er sieht die Charité vor großen Herausforderungen, etwa der Übernahme der teilprivatisierten Charité Facility Management (CFM) zu 100 Prozent. (ami)

Mehr zum Thema

Epidemische Lage von nationaler Tragweite

GBA verlängert Corona-Sonderregeln

Auch in Corona-Zeiten wichtig

Patientenbeauftragte ruft zur Blut- und Plasmaspende auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Symbol für „Datenschutz alter Schule“? Die eGK.

BfDI vs. SVR-Chef

Streitgespräch: „Wir brauchen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“

Annalena Baerbock wurde im Rahmen des Parteitages von Bündnis 90/Die Grünen mit großer Mehrheit als Kanzlerkandidatin bestätigt.

Bundestagswahl 2021

So sehen die Grünen die Gesundheitsversorgung der Zukunft