Ärzte Zeitung online, 23.08.2018

Mecklenburg-Vorpommern

Zwei Unikliniken unter der Lupe

Eine Kommission nimmt die beiden Unikliniken des Landes Mecklenburg-Vorpommern in den Blick. Konkret geht es darum, eine angemessene "medizin-ethische Orientierung" wiederherzustellen. Beide Häuser waren zuvor in die Kritik geraten.

Von Dirk Schnack

Zwei Unikliniken unter der Lupe

Eine von der Wissenschaftsministerin eingesetzte Kommission nimmt die Unikliniken in Rostock und Greifswald unter die Lupe.

© Brian Jackson / stock.adobe.com

SCHWERIN. Mecklenburg-Vorpommerns Wissenschaftsministerin Birgit Hesse (SPD) lässt Strukturen und Vorgänge an den beiden Universitätskliniken des Landes in Rostock und Greifswald von einer "Kommission Universitätsmedizin 2020" untersuchen.

Das Gremium unter Vorsitz des Arztes und früheren Bundestagsabgeordneten Dr. Harald Terpe (Die Grünen) soll Empfehlungen für die Ministerin und die Aufsichtsräte erarbeiten, wie in beiden Häusern eine angemessene medizin-ethische Orientierung gelebt und dokumentiert werden kann.

Pathologe Terpe war bis 2017 zwölf Jahre lang Mitglied des Deutschen Bundestages und dort unter anderem Obmann seiner Fraktion im Gesundheitsausschuss.

In Mecklenburg-Vorpommern ist Terpe Vorstandsmitglied in der Landesärztekammer (ÄKMV), die in diesem Jahr mehrfach ein zu starkes Gewicht der Ökonomie im Gesundheitswesen kritisiert hat.

Vor wenigen Tagen hatte Kammerpräsident Dr. Andreas Crusius im Interview mit der "Ärzte Zeitung"(Ausgabe vom 20. August) deshalb als Konsequenz gefordert, die Honorierung ärztlicher Leistungen getrennt von den DRGs zu betrachten.

"Wir sind in der Gesundheitsversorgung an einem Punkt angelangt, an dem ökonomische Aspekte ärztliche und moralische Aspekte überlagern – das kann nicht gewollt sein", hatte Crusius im Interview betont.

Wiederholt in den Schlagzeilen

Beide Universitätsklinika im Nordosten sind wiederholt in die Schlagzeilen geraten. Greifswald hat vor einigen Jahren nach wirtschaftlichen Problemen einen Konsolidierungskurs eingeschlagen.

In Rostock war der ärztliche Direktor nach Vorwürfen zwischenzeitlich vom Dienst freigestellt. Nachdem sich die Vorwürfe nicht erhärteten, wurde die Freistellung zurückgenommen.

Hesse betonte die "Vorreiter- und Vorbildfunktion" der beiden Häuser, denen sie trotz der negativen Schlagzeilen noch immer ein hohes Ansehen in der Bevölkerung bescheinigte.

"Insgesamt stellt sich jedoch die Frage, wie universitäre Krankenversorgung in einem ökonomisierten Gesundheitswesen heutzutage gewährleistet werden kann. Die Ökonomisierung darf nicht vor dem Patientenwohl stehen", sagte Hesse.

Sie kann sich vorstellen, dass die Kommission auch Anreizsysteme in der Krankenversorgung, Forschung und Lehre unter die Lupe nimmt. Die Kommission wird für 18 Monate eingerichtet und soll 2020 abschließende Ergebnisse vorlegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »