Ärzte Zeitung online, 12.09.2018

Digitalisierung

Kölner Uniklinik installiert elektronische Patientenakte

KÖLN. Die Installation einer elektronischen Patientenakte wird die Universitätsklinik Köln knapp 15 Millionen Euro kosten. Das berichtete am Mittwoch der Kaufmännische Klinikdirektor Günter Zwilling. Mit dem Großprojekt sind demnach 14 Mitarbeiter beschäftigt.

Das Klinikum hat losgelegt, bevor die Spezifikationen für die gesetzlich vorgesehene Akte feststehen. Der dann entstehende Harmonisierungsbedarf werde sich hoffentlich in Grenzen halten, hofft der ärztliche Direktor Professor Edgar Schömig. "Wir wollten nicht so lange warten, weil die Vorteile der Akte für Patienten und Mitarbeiter gewaltig sind", erklärte er. Schließlich dauere die Umsetzung eines solchen Großprojekts in einer Uniklinik Jahre. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »

Wann ein Online-Kalender gegen den Datenschutz verstößt

Die neue Datenschutzgrundverordnung hält viele Datenschutz-Fallstricke für Arztpraxen bereit. Etwa bei der Online-Terminbuchung. mehr »