Ärzte Zeitung online, 03.05.2019

PKV-Klinikkonzern Sana

Gesundheitspolitik belastet privates Klinikgeschäft

FRANKFURT/MAIN. Im privaten Klinikgeschäft scheint sich der Wind zu drehen. Wie der Vorstandschef des PKV-Klinikonzerns Sana dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe) sagte, droht erstmals seit Jahren ein Gewinnrückgang. „Der Markt ist rückläufig. Die Patientenzahlen sinken“, wird Lemke zitiert. Zur Begründung der schwierigen Ertragslage macht Lemke gesundheitspolitische Eingriffe verantwortlich.

Im vorigen Jahr hatte der Sana-Gewinn nach Steuern mit 95,3 Millionen Euro noch knapp sechs Prozent über Vorjahr gelegen. Wie das „Handelsblatt“ weiter berichtet, fielen auch die 2019er Prognosen der privaten Wettbewerber verhalten aus. Helios rechne bereits mit operativem Rückgang, Rhön schließe ihn zumindest nicht aus. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »