PKV-Klinikkonzern Sana

Gesundheitspolitik belastet privates Klinikgeschäft

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Im privaten Klinikgeschäft scheint sich der Wind zu drehen. Wie der Vorstandschef des PKV-Klinikonzerns Sana dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe) sagte, droht erstmals seit Jahren ein Gewinnrückgang. „Der Markt ist rückläufig. Die Patientenzahlen sinken“, wird Lemke zitiert. Zur Begründung der schwierigen Ertragslage macht Lemke gesundheitspolitische Eingriffe verantwortlich.

Im vorigen Jahr hatte der Sana-Gewinn nach Steuern mit 95,3 Millionen Euro noch knapp sechs Prozent über Vorjahr gelegen. Wie das „Handelsblatt“ weiter berichtet, fielen auch die 2019er Prognosen der privaten Wettbewerber verhalten aus. Helios rechne bereits mit operativem Rückgang, Rhön schließe ihn zumindest nicht aus. (eb)

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten