Ärzte Zeitung online, 19.09.2019

Psychiatrie

Experte mahnt Wandel an

FRANKFURT/MAIN. Das Managementteam des Klinikums Höchst war in keinster Weise auf einen medialen Angriff wie der im März erfolgte Beitrag der RTL-Sendung „Team Wallraff“ über angeblich teils katastrophale Zustände in seiner Psychiatrie vorbereitet. So konnte das Klinikum auch nicht schnell und öffentlichkeitswirksam gegen die Vorwürfe vorgehen. Das geht aus dem jüngst veröffentlichten Zwischenbericht des damals seitens des Klinikums beauftragten externen Berater Dr. Hans-Joachim Kirschenbauer hervor.

Kirschenbauer lobt den umfassenden Aufklärungswillen aller Verantwortlichen, die sich nach der kritischen Berichterstattung für eine sachliche Auseinandersetzung entschieden. „Die intensive und sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema machte sehr schnell deutlich, dass alle Protagonisten an der rückhaltlosen und transparenten Aufklärung der im TV-Bericht erhobenen Vorwürfe interessiert waren“, so Kirschenbauer. Die Vorgehensweise, sich mit der Kritik am Klinikum ergebnisoffen auseinanderzusetzen, sei „einmalig in Deutschland“.

Dem Klinikum stehe ein großer organisatorischer Wandel bevor, prognostiziert der Berater. „Die Klinik leistet derzeit nur bedingt eine gute personenzentrierte, sozial-psychiatrische und partizipative Versorgung und Behandlung der Patienten. Ausfallzeiten des Personals und damit verbundene Engpässe verschärfen die Situation“, heißt es im Zwischenbericht. „Hierzu ist neben der Verbesserung der Behandlungsleistungen der Klinik insbesondere auch eine enge und partnerschaftliche Einbindung in regionale Versorgungsnetzwerke erforderlich“, ergänzt Kirschenbauer.

„Es besteht ein deutlicher Handlungsbedarf, um die Rahmenbedingungen, unter denen die Leistung der Klinik erbracht werden, sowie die fachlichen Standards in der Versorgung und Behandlung der Patienten zu verbessern“, schreibt er dem Klinikum ins Hausaufgabenbuch. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »