Ärzte Zeitung online, 26.09.2019

Digital Health

Schön Klinik investiert in Psycho-App

BERLIN. Die Schön Klinik hat das Berliner Start-up Aurora Health übernommen, das die Behandlung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen mit Hilfe einer Smartphone-App anbietet. Ziel sei es, das digitale Behandlungsangebot in der Psychosomatik zu erweitern, teilte die nach eigenen Angaben größte familiengeführte Klinikgruppe Deutschlands am Donnerstag mit. Einen Kaufpreis nannte das Unternehmen nicht. Das 2016 gegründete Start-up Aurora Health bietet mit Moodpath eine App an, mit der Nutzer interaktiv ihre psychische Gesundheit messen und mögliche Symptome einer Depression erkennen können.

Gründer Felix Frauendorf und Mark Goering entwickelten die App gemeinsam mit Fachleuten aus der FU Berlin. Zu Jahresbeginn zählte die App weltweit rund eine Million Nutzer. Zum 1. Oktober übernimmt die Klinik demnach das Medizinprodukt sowie das Team aus Software-Entwicklern, Designern und Psychologen. Die Schön Klinik betreibt bereits eine Online-Psychotherapie-Plattform. Die Produkte sollen nun technisch kombiniert und verschränkt werden. Ziel sei es, dem Nutzer unabhängig vom Endgerät in jeder Phase seines Krankheitsverlaufs bruchlos ein auf ihn zugeschnittenes Behandlungsangebot machen zu können, sagte der Leiter des Digital Lab der Schön Klinik, Nicolas Stoetter. „Diese Plattform wollen wir dann internationalisieren, um Marktführer in Europa zu werden.“ (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »