Ärzte Zeitung online, 19.08.2013

Medizinprodukte

Hartmann macht weniger Gewinn

HEIDENHEIM. Der Heidenheimer Gesundheitskonzern Hartmann konnte im ersten Halbjahr 2013 die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,7 Prozent auf 888,8 Millionen Euro steigern.

Das EBIT ging nach Unternehmensangaben per 30. Juni 2013 um 2,4 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 50,3 Millionen Euro zurück.

Laut Hartmann sollen Investitionen in Sortimente und Märkte, die im Rahmen des Konzernprogramms Benchmark den Wachstumskurs des Unternehmens für die kommenden Jahre absichern, wirkten sich aber leicht belastend auf das Ergebnis aus.

Zu den Investitionen zähle zum Beispiel der Auf- und Ausbau der Vertriebsaktivitäten im Bereich Unterdruck-Wundtherapie und moderner Wundbehandlung sowie im Bereich Hände- und Flächendesinfektion. (maw)

Topics
Schlagworte
Medizinprodukte (560)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »