Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Kommentar zu Medizinprodukten

Noch eine Nutzenbewertung?

Von Helmut Laschet

Wir Deutschen sind schnell dabei, nach dem Gesetzgeber zu rufen. Zugleich misstrauen wir Politikern, weil Zweifel an deren Fachkompetenz angebracht sein könnten. Ein Zwiespalt, der auch für die Medizin zutrifft.

Richtig ist: Wir haben wohl beträchtliche Erkenntnislücken, was die Risiken und den Nutzen immer komplizierterer Medizinprodukte angeht, vor allem solcher, die in den menschlichen Körper implantiert werden.

Daher klingt die Forderung nach einem Analogon zur frühen Nutzenbewertung bei Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen zunächst plausibel.

Das wäre es auch, wenn es nicht aufgrund der letzten SGB-V-Novellierung zum 1. Januar dieses Jahres die Möglichkeit gäbe, grundsätzlich neue therapeutische und diagnostische Verfahren zu evaluieren.

Gerade dann, wenn keine hinreichend fundierten Erkenntnisse über den Nutzen einer Innovation vorhanden sind, kann der Bundesausschuss nun Studien veranlassen - für stationäre und ambulante Therapien. Grundlage ist Paragraf 137 e SGB V.

Solange bestehende gesetzliche Optionen nicht praktiziert werden, sollte man nicht mit neuen Forderungen draufsatteln. Wirtschaftlichkeit ist auch ein Gebot für die Politik.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Barmer GEK fordert: Medizinprodukte auf Nutzen überprüfen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »