Ärzte Zeitung, 11.10.2012

Uni Marburg

Neue Technik für die Anatomie-Ausbildung

MARBURG (ck). Das Anatomische Institut der Marburger Philipps-Universität hat sich zum Kauf des Sectra Visualization Tables entschlossen.

Wie die Hochschule mitteilte, ist sie die erste in Deutschland, die diese 3D-Technologie des schwedischen IT- und Medizintechnikanbieters Sectra einsetzen wird.

Mit der neuen Technik werde den Studierenden das virtuelle Sezieren von Körpern als Ergänzung zur herkömmlichen Ausbildung ermöglicht.

"Mit dem virtuellen Sezieren erlangen unsere Studierenden die theoretischen Grundlagen und sind für ihre erste Autopsie viel besser vorbereitet", erklärte Professor Eberhard Weihe, einer der Leiter des Instituts.

Der überdimensionierte Tablet PC eigne sich sehr gut für Schulungszwecke: Auf dem Multi-Touch Bildschirm könne der menschliche Körper dreidimensional dargestellt und mit einfachen Handbewegungen gedreht sowie gezoomt werden.

Darüber hinaus bestehe die Möglichkeit, Haut- und Muskelschichten virtuell zu entfernen und Sezierschnitte zu simulieren.

Der Visualization Table basiert auf dem Sectra PACS, das als Stand-alone-Lösung in den Tisch integriert ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »