Ärzte Zeitung online, 15.04.2014

Healthcare-IT

bvitg agiert nun auch europäisch

BERLIN. Der Bundesverband Gesundheits-IT - bvitg e. V., der die führenden Anbieter von Gesundheits-IT in Deutschland vertritt, baut seine Aktivitäten auf europäischer Ebene aus.

Seit dem 1. April 2014 ist er nach eigenen Angaben Mitglied im europäischen Branchenverband COCIR (European Coordination Committee of the Radiological, Electromedical and Healthcare IT Industry) mit Sitz in Brüssel.

Durch die Aktivitäten bei COCIR wolle der bvitg verstärkt europäische Gesetzgebungsverfahren, Initiativen und Projekte begleiten.

"Trotz aller Unterschiede stehen die europäischen Länder vor ähnlichen Herausforderungen im Gesundheitsbereich. Eine hochwertige medizinische Versorgung werden wir künftig ohne Gesundheits-IT nicht sicherstellen können. Die Zusammenarbeit mit COCIR soll es uns ermöglichen, die Anliegen unserer Mitglieder und die Themen der Gesundheits-IT mit noch mehr Nachdruck zu platzieren", so Ekkehard Mittelstaedt, Geschäftsführer des bvitg.

COCIR-Generalsekretärin Nicole Denjoy geht laut bvitg davon aus, dass der Beitritt des deutschen Verbandes auch die COCIR-Rolle in den europäischen eHealth-Aktivitäten stärken werde. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »