Ärzte Zeitung, 14.04.2015

Kooperation

Toshiba will Position in der Onkologie stärken

TOKIO/LOUVAIN-LA-NEUVE. Der japanische Medizintechnikanbieter Toshiba und das belgische Unternehmen IBA (Ion Beam Applications) arbeiten künftig zusammen.

Wie Toshiba informiert, soll die Kooperation den Ausbau der Protonentherapie in Japan und die Einführung seiner Kohlenstofftherapie auf der ganzen Welt beschleunigen.

Die Kohlenstoffionentherapie ist laut Toshiba besonders für die Behandlung strahlenresistenter Tumoren geeignet und erlaubt Dosissteigerungen, die für verschiedene klinische Anwendungen empfohlen werden.

IBA wiederum wolle unter anderem seine weltweit führende Rolle in der Bereitstellung neuester innovativer Krebstherapien stärken, wie Firmenchef Olivier Legrain betont. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »