Ärzte Zeitung, 30.11.2015

Medizintechnik

Fukushima Nummer eins in Japan

DÜSSELDORF. Die Präfektur Fukushima hat sich bereits knapp fünf Jahre nach der Atomkatastrophe vom 11. März 2011 mit der Havarie des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi innerhalb Japans zum größten Hersteller von Medizinprodukten und Vorprodukten für die Medizintechnikfertigung gemausert.

Das sagte Go Theisen, bei der Präfekturregierung Fukushima Coordinator for International Business, in Düsseldorf auf der Medica im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Fukushima war auf der weltgrößten Medizinmesse und der parallel laufenden Compamed, der führenden Markt- und Kommunikationsplattform für die Zulieferer der Medizintechnik-Industrie, mit neun Unternehmen vertreten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »