Ärzte Zeitung, 30.11.2015

Medizintechnik

Fukushima Nummer eins in Japan

DÜSSELDORF. Die Präfektur Fukushima hat sich bereits knapp fünf Jahre nach der Atomkatastrophe vom 11. März 2011 mit der Havarie des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi innerhalb Japans zum größten Hersteller von Medizinprodukten und Vorprodukten für die Medizintechnikfertigung gemausert.

Das sagte Go Theisen, bei der Präfekturregierung Fukushima Coordinator for International Business, in Düsseldorf auf der Medica im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Fukushima war auf der weltgrößten Medizinmesse und der parallel laufenden Compamed, der führenden Markt- und Kommunikationsplattform für die Zulieferer der Medizintechnik-Industrie, mit neun Unternehmen vertreten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »