Ärzte Zeitung, 22.07.2016

Vernetzung

Clouddienst soll Bildgebung verbessern

Bildgebende Verfahren sind eine Herausforderung. Eine neue Anwendung soll Ärzten die Arbeit mit ihnen erleichtern.

MÜNCHEN. Die Arbeit mit bildgebenden Verfahren ist für Ärzte mitunter sehr zeitaufwändig. Entlastung soll hier künftig eine neue technische Lösung bieten: Die Software teamplay von Siemens Healthcare verspricht Medizinern unter anderem eine einfachere Auswertung der Auslastung von Geräten, wie Computertomografen sowie eine bessere Kontrolle von Strahlendosen und eine bessere Zusammenarbeit mit Kollegen, wenn es um das Tauschen und Auswerten von medizinischem Bildmaterial geht.

"Mit teamplay wollen wir die Vernetzung von Ärzten fördern und die diagnostische Qualität der Untersuchungen verbessern", erklärt Thomas Friese, der die Software mitentwickelt hat, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Angelegt ist die Anwendung als Cloud basierter Dienst. Anwender, die mit der Software arbeiten möchten, benötigen eine Internetverbindung und ihren Browser, um Funktionen nutzen zu können. Dies habe den Vorteil, ortsunabhängig auf Daten zugreifen zu können. Die Software befindet sich auf einem Server - auf lokalen Computern müsse kein Programm zusätzlich installiert werden. Nötig dafür sei ein Account unter der Adresse https://teamplay.siemens.com/login.html, der Zugriff auf die Plattform ermögliche. "An diesem Ort werden Daten, Nutzer und Geräte miteinander verbunden, um besser in Klinik und Praxis arbeiten zu können", sagt Friese.

Interessant sei die Anwendung speziell für Einrichtungen mit großer Flotte ab zirka zehn Geräten, da es dort viele Informationen gebe, die mit einer Datenanalyse in Echtzeit ausgewertet werden könnten. Bislang besteht die Anwendung aus drei Modulen: "Usage" zeige Benutzern Nutzungs- und Leistungsdaten der Geräte an, wie den Patientendurchsatz. Spannend dabei sei, wie Freise betont, dass sich Einrichtungen auf Grundlage anonymisierter Daten untereinander vergleichen könnten. "Dose" ermögliche die Dosisüberwachung bei Untersuchungen. Die applizierte Dosis werde anhand der Art der Untersuchung und der untersuchten Körperregion analysiert und biete einen Überblick über das eingesetzte Geräte-Protokoll. "Protocols" erleichtere das Bearbeiten, Analysieren und Kommentieren der Scanprotokolle.

Vertrieben werde teamplay als Freemium. Das bedeute, dass die Basisanwendung kostenlos ist. Anwender müssten aber für bestimmte Funktionen bezahlen - oder einen Premium-Nutzeraccount erwerben. Derzeit befindet sich teamplay nach Unternehmensangaben in der finalen Testphase. "Momentan haben wir Kunden im dreistelligen Bereich, die die Anwendung benutzen", so Friese. Marktschwerpunkte seien für Siemens Deutschland und die USA. In Kürze soll der Dienst hierzulande mit allen Modulen in der finalen Fassung bereit stehen. "Unsere Vision für die Zukunft ist, die Plattform als Netzwerk für große und kleine Versorger im gesamten Gesundheitswesen zu etablieren", konkretisiert Friese. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »