Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Laparoskopie

Neues Zentrum für Chirurgie mit Robotern

KIEL. Im neu gegründeten Kurt-Semm-Zentrum fassen die Christian-Albrechts-Universität (CAU) und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) laparoskopische und roboterassistierte Chirurgie organisatorisch zusammen.

Nach eigenen Angaben handelt es sich um das bundesweit erste interdisziplinäre Zentrum für laparoskopische und roborterassistierte Chirurgie.

Anstoß für die Gründung gab die Zusammenarbeit beim "da Vinci"-Chirurgiesystem, das in Kiel seit 2013 genutzt wird – von Urologen, Gynäkologen und den Operateuren der Klinik für Allgemeine, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie.

Zu den Gründungsmitgliedern des Kurt-Semm-Zentrums zählen aber auch die Herz- und Gefäßchirurgie, die Orthopädie und Unfallchirurgie, die Klinik für Mund-, Kiefer- Gesichtschirurgie sowie das Anatomische Institut.

Für die Krankenversorgung und Ausbildung steht am Campus Kiel inzwischen ein zweites "da Vinci"-System zur Verfügung. Die Ausbildung daran hat nach CAU-Angaben bundesweiten Vorbildcharakter.

Auch an einer Weiterentwicklung des Systems arbeitet die Stadt. Das Zentrum ist nach dem früheren Kieler Gynäkologen Professor Kurt Semm benannt, der als Pionier und weltweiter Wegbereiter der Schlüssellochchirurgie gilt. (di)

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (1173)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »