Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Laparoskopie

Neues Zentrum für Chirurgie mit Robotern

KIEL. Im neu gegründeten Kurt-Semm-Zentrum fassen die Christian-Albrechts-Universität (CAU) und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) laparoskopische und roboterassistierte Chirurgie organisatorisch zusammen.

Nach eigenen Angaben handelt es sich um das bundesweit erste interdisziplinäre Zentrum für laparoskopische und roborterassistierte Chirurgie.

Anstoß für die Gründung gab die Zusammenarbeit beim "da Vinci"-Chirurgiesystem, das in Kiel seit 2013 genutzt wird – von Urologen, Gynäkologen und den Operateuren der Klinik für Allgemeine, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie.

Zu den Gründungsmitgliedern des Kurt-Semm-Zentrums zählen aber auch die Herz- und Gefäßchirurgie, die Orthopädie und Unfallchirurgie, die Klinik für Mund-, Kiefer- Gesichtschirurgie sowie das Anatomische Institut.

Für die Krankenversorgung und Ausbildung steht am Campus Kiel inzwischen ein zweites "da Vinci"-System zur Verfügung. Die Ausbildung daran hat nach CAU-Angaben bundesweiten Vorbildcharakter.

Auch an einer Weiterentwicklung des Systems arbeitet die Stadt. Das Zentrum ist nach dem früheren Kieler Gynäkologen Professor Kurt Semm benannt, der als Pionier und weltweiter Wegbereiter der Schlüssellochchirurgie gilt. (di)

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (1132)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »