Ärzte Zeitung, 07.12.2016

Healthcare

Trump dient nur bedingt als Schreckbild

NEW YORK. Die in den USA tätigen deutschen Chemie-, Pharma- und anderen Healthcare-Unternehmen erwarten zu 22 Prozent einen positiven Einfluss auf ihr Geschäft unter dem designierten Präsidenten Donald Trump, keine Veränderung erwarten 43 Prozent, 35 Prozent befürchten hingegen negative Auswirkungen. Das geht aus dem "German American Business Outlook 2017" der Deutsch-Amerikanischen Handelskammern in Zusammenarbeit mit der Strategieberatung Roland Berger hervor, für den 1900 deutsche Firmen befragt wurden, die in den USA Geschäftsbeziehungen unterhalten. Elf Prozent der für die Analyse befragten Unternehmen stammen aus dem Bereich Chemie, Pharma und Healthcare. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »