Ärzte Zeitung, 07.12.2016
 

Healthcare

Trump dient nur bedingt als Schreckbild

NEW YORK. Die in den USA tätigen deutschen Chemie-, Pharma- und anderen Healthcare-Unternehmen erwarten zu 22 Prozent einen positiven Einfluss auf ihr Geschäft unter dem designierten Präsidenten Donald Trump, keine Veränderung erwarten 43 Prozent, 35 Prozent befürchten hingegen negative Auswirkungen. Das geht aus dem "German American Business Outlook 2017" der Deutsch-Amerikanischen Handelskammern in Zusammenarbeit mit der Strategieberatung Roland Berger hervor, für den 1900 deutsche Firmen befragt wurden, die in den USA Geschäftsbeziehungen unterhalten. Elf Prozent der für die Analyse befragten Unternehmen stammen aus dem Bereich Chemie, Pharma und Healthcare. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »