Ärzte Zeitung online, 04.01.2017

Helium

Neue MRT-Technik reduziert Heliumbedarf drastisch

CHICAGO. Der Heliumbedarf beim Betrieb von Magnetresonanztomographen (MRT) könnte sich bald weltweit drastisch reduzieren. Wie das Unternehmen GE Healthcare mitteilt, hat es im Dezember auf dem Kongress der Radiological Society of North America in Chicago seine Freelium genannte Magnettechnologie vorgestellt.

Diese sei so konzipiert, dass anstatt 2000 Litern wie bei konventionellen MRT-Magneten nur 20 Liter des Edelgases benötigt würden – eine Reduktion um 99 Prozent des Heliumbedarfes.

Die neue Technologie ermögliche es zudem, auch unter schwierigen baulichen Voraussetzungen in Krankenhäusern und radiologischen Praxen MRT-Systeme zu installieren, wo dies bisher nicht möglich war. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »