Ärzte Zeitung, 13.02.2017
 

Robotersteuer

Klare Absage

MÜNCHEN. Politische Pläne zur Einführung einer Robotersteuer, die auch Lösungen aus der Pflege- und Medizinrobotik betreffen würden, stoßen in der Wirtschaft auf klare Ablehnung.

"Roboter werden auch im Pflegebereich eingesetzt werden. Ihre unterstützende Funktion wird den Betroffenen, aber auch den Pflegekräften helfen. Wir müssen diese Entwicklung nachhaltig vorantreiben. Diesen wichtigen Einsatz mit einer Robotersteuer zu torpedieren, wäre kontraproduktiv", äußerte vor Kurzem Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft im Rahmen einer Diskussionsrunde der Friedrich-Ebert-Stiftung in München.

Eine Robotersteuer mindere die Bereitschaft aller Beteiligten, sich auf die moderne Arbeitswelt einzulassen und führe zu Abwanderungstendenzen von innovativen Unternehmen, warnte Brossardt.

"Der Plan, dass der Staat befürchtete materielle Verluste durch die Digitalisierung mit der Robotersteuer kompensiert, geht nicht auf. Es gilt, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Wir müssen sie aktiv angehen", so Brossardts Plädoyer. Dauerhaft ausreichende Steuereinnahmen ließen sich nur durch Wirtschaftswachstum schaffen, verdeutlichte er.

Im Vordergrund stehe, dass Aus- und Weiterbildung durch Qualifizierungsangebote an die digitale Arbeitswelt angepasst würden. Außerdem gelte es, die digitale Innovationskraft der Unternehmen und ihre Arbeitsplätze zu erhalten und zu steigern – auch mittels verbesserter steuerlicher Forschungsförderung.

"Wenn uns das gelingt, profitieren Arbeitnehmer und Beschäftigungssuchende von der Digitalisierung. Und wir halten unser Land im digitalen Zeitalter international an der Spitze", prophezeit Bertram Brossardt. Deutschland zählt mit Japan weltweit zu den Vorreitern bei Robotiklösungen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »