Ärzte Zeitung online, 26.04.2017
 

Prävention

Höhere Hürden für Tests!

Kommentar von Matthias Wallenfels

Ein gesteigertes Gesundheitsbewusstsein kann für viele Patienten auch heißen, sich mittels Gentests über potenzielle gesundheitliche Vorbelastungen zu informieren. Per se ist an dem Ansinnen nichts auszusetzen. Fragwürdig wird es allerdings dann, wenn dies ohne Einbindung eines Arztes geschieht. Denn: Wie deutet ein medizinischer Laie ein Laborergebnis richtig? Die Gefahr der Fehl- oder Überinterpretation des Ergebnisses besteht nicht nur latent.

Nun hat ein Mainzer Labormediziner verbindliche Regulierungen für Anbieter von sogenannten Direct-to-Costumer-(DTC)Lösungen gefordert. Bei vielen frei im Web käuflichen DTC-Tests lässt sich sicher am medizinischen Nutzen zweifeln. Nicht mehr zu spaßen ist im Bereich der DTC-Gentests. Zwar unterliegen die Anbieter solcher Tests nach Auslegung der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik den strengen Anforderungen des Gendiagnostikgesetzes. Trotzdem kann die von Gesetzes wegen vorgeschrieben Einbindung eines Arztes im Direktkontakt mit dem Anbieter in der Praxis umgangen werden.

Gestaltet sich der DTC-Alltag erst einmal etwas schwieriger, wäre die Wahrscheinlichkeit auch höher, dass ein Arzt eingebunden wird, der Scharlatanerie von sinnvoller Prävention unterscheiden kann.

Lesen Sie dazu auch:
Labordiagnostik: Ruf nach mehr Regulierung bei Patienten-Selbsttests

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »