Ärzte Zeitung online, 11.07.2017

Fusion

Sigma-Aldrich-Übernahme: Hat Merck gemogelt?

BRÜSSEL. Die Merck KGaA soll gegen EU-Vorschriften für Fusionskontrollverfahren verstoßen haben. Die EU-Kommission wirft dem Konzern und dem von Merck übernommenen US-Laborausrüster Sigma-Aldrich vor, bei der Fusionsanmeldung irreführende Angaben gemacht zu haben. Wichtige Informationen über ein Forschungsprojekt zu einer Verpackungstechnologie von Sigma seien der Kommission vorenthalten worden, heißt es. Diese Technologie sei eng mit einem Geschäft verknüpft, das zu verkaufen Merck zur Auflage gemacht wurde. Merck habe mittlerweile dem Käufer Honeywell eine Lizenz für die Technologie eingeräumt. Merck dementiert die Vorwürfe und kündigte eine baldige Antwort an die Kommission an.

Sollte die Kommission zu dem Entschluss kommen, dass Merck und Sigma vorsätzlich oder fahrlässig unrichtige oder irreführende Angaben gemacht haben, könnte sie ihnen eine Geldbuße von bis zu einem Prozent ihres Jahresumsatzes auferlegen. Dies entspräche bei Merck gemessen am Erlös von 2016 einer Geldbuße von 150 Millionen Euro. Merck-Aktien fielen am Donnerstag um rund 1,5 Prozent.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »