Ärzte Zeitung online, 22.02.2018

Pflege

Neue Technologien halten Einzug in Pflegealltag

HAMBURG. Moderne Technologien wie elektronische Dokumentation, Telecare, technische Assistenz oder Robotik sind in der Pflege anscheinend schon stärker verbreitet als bislang angenommen. Darauf deutet eine noch unveröffentlichte Befragung von mehr als 500 Vertretern der betreffenden Branchen hin, wie die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) informiert.

So arbeiteten 2017 laut BGW fast drei Viertel der befragten Pflegenden bereits mit elektronischer Dokumentation. Rund ein Drittel nutze technische Assistenzsysteme, mehr als ein Viertel Telecare oder Telemedizin. Ferner arbeite etwa jeder fünfte Befragte bereits mit Robotik-Lösungen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »