Ärzte Zeitung App, 20.12.2013

Kommentar zu Notdienst und MVZ

Verhandeln ist alles

Von Martin Wortmann

Die Kassenärztlichen Vereinigungen können nicht einzelne angestellte Ärzte zum Notdienst heranziehen. Wer den Dienst macht, können MVZ selbst entscheiden, so das Bundessozialgericht. Das Kasseler Urteil stärkt die Eigenständigkeit der MVZ - und damit zunächst deren Betreiber.

Doch auch für Ärzte ergeben sich in den von dem Urteil betroffenen KVen wie Sachsen und Baden-Württemberg neue Chancen. Jetzt heißt es, geschickt zu verhandeln.

Es mag Nachtschwärmer geben, die gerne nächtliche Dienste übernehmen, wenn sie dafür tags darauf frei haben. Umgekehrt könnte eine beliebte Kinderärztin vor ihrer Unterschrift unter den Anstellungsvertrag verlangen, dass sie vom Bereitschaftsdienst befreit wird.

Streit wird es geben, wenn die entsprechenden Interessen der MVZ-Ärzte nicht zueinander passen. Dann muss MVZ-intern eine gerechte Lösung her, die alle gleichmäßig belastet.

Anders als auf Ebene der KVen ist dabei im MVZ allerdings auch ein Ausgleich in Geld denkbar. Auch hier ist wieder Verhandlungsgeschick gefragt.

Dass die KV die angestellten MVZ-Ärzte nicht direkt zum Bereitschaftsdienst heranziehen darf, ergibt sich schlicht aus dem Gesetz. Als Inhaber eines Versorgungsauftrags kommen sie dort nicht vor.

Lesen Sie dazu auch:
Notdienst: Das MVZ nimmt teil, nicht der einzelne Arzt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »