Ärzte Zeitung online, 27.06.2014

Dialyse und Co.

Fresenius steigt bei US-Ärztenetz ein

BAD HOMBURG. Der Medizintechnikhersteller und Gesundheitsdienstleister Fresenius Medical Care (FMC) kauft sich in ein Netzwerk von Krankenhausärzten in den USA ein.

Für rund 600 Millionen US-Dollar (rund 440,5 Millionen Euro) erwirbt das Unternehmen eine Mehrheitsbeteiligung an "Sound Inpatient Physicians", wie Fresenius Medical Care am Freitag in Bad Homburg mitteilte. Damit werde der Ausbau des Geschäfts mit Dienstleistungen rund um die Dialyse vorangetrieben.

"Sound Inpatient Physicians" beschäftigt den Angaben zufolge mehr als 1000 Ärzte in über 100 Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken in den USA. Die Transaktion soll innerhalb der nächsten zehn Tage abgeschlossen werden.

Außerdem übernimmt Fresenius Medical Care das Unternehmen "MedSpring Urgent Care", eine Gruppe von 14 Notfallkliniken in den US-Bundesstaaten Illinois und Texas. MedSpring ist auf die Behandlung nicht lebensbedrohlicher Notfälle spezialisiert. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »