Ärzte Zeitung, 24.11.2015

Digitalisierung

Roadshow will Vernetzung voranbringen

FRANKFURT/MAIN. Der Austausch von Ideen und die Vernetzung von Akteuren sind Voraussetzungen für die erfolgreiche Digitalisierung des Gesundheitssektors.

Daran erinnerte Thilo Zelt, Leiter der Initiative Intelligente Vernetzung, zum Auftakt einer neuen Roadshow, die das Bundeswirtschaftsministerium am Montag auf der "Future Convention" in Frankfurt gestartet hat.

Weitere Termine sind für 2016 unter anderem in der Metropolregion Rhein-Neckar, Nürnberg, Leipzig und Aachen geplant. Ziel sei es, "praxisnah und konkret" die Chancen intelligenter Vernetzung für Kommunen und Regionen zu erörtern, so Zelt.

In einer Mitteilung betonte er die Bedeutung vernetzter Anwendungen im Gesundheitsbereich für eine bessere Patientenversorgung; zudem stecke in der Digitalisierung von Informationen im Gesundheitssektor ein enormes wirtschaftliches Potenzial. Dazu müssten jedoch noch medizinische, technische sowie den Datenschutz betreffende Fragen beantwortet werden. (jk)

Mehr Informationen finden Sie unter www.future-convention.com sowie unter www.netze-neu-nutzen.de.

Topics
Schlagworte
Netze und Kooperation (1244)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »