Ärzte Zeitung, 25.11.2015

Schleswig-Holstein

Netzförderung auf dem Prüfstand

BAD SEGEBERG. Die finanzielle Förderung von Arztnetzen in Schleswig-Holstein könnte schon bald auf neue Füße gestellt werden.

Der KV-Vorstand kündigte kürzlich an, die Förderung "nicht blind zu verlängern". Damit reagiert die KV auf die unerwartet große Nachfrage nach Fördergeldern.

Wie berichtet haben schon acht Arztnetze im Norden die strengen Anforderungen erfüllt und sind vom KV-Vorstand auch als förderungswürdig anerkannt worden. Das kostet die KVSH dieses Jahr 800.000 Euro. "Wir haben anfangs mit zwei bis drei Netzen gerechnet", so KV-Vorstand Dr. Ralph Ennenbach.

Die KV Schleswig-Holstein war die erste in Deutschland, die Förderkriterien verabschiedete und erstmals Mittel an Netze ausschüttete. Dabei steigen die Hürden für die Anerkennung stetig.

Die Entscheidung über die Förderung obliegt dem zweiköpfigen KV-Vorstand, was für Diskussionen und bei abgewiesenen Netzen für Unmut sorgt. Das Norderstedter Netz etwa hatte die Kriterien erfüllt, fiel aber in der Einzelfallentscheidung durch.

Dem Netz fehlt nach Einschätzung des KV-Vorstands die Versorgungstiefe. Den Vorschlag, strittige Fälle künftig über die beratenden Haus- und Facharztausschüsse laufen zu lassen, lehnt Ennenbach ab. Diese Form der Basisdemokratie koste zu viel "Schlagkraft" und beinhalte das Risiko der Klientelpolitik.

Der Linie des Vorstands, dass die von den Netzen vorzulegenden Interna nicht für die Öffentlichkeit bestimmt seien, konnten einige Abgeordnete nicht folgen. Dr. Christiane Schwerk aus dem geförderten Netz in Kiel etwa sagte: "Es gibt nichts, was wir für uns behalten wollen."

Zu einer Auseinandersetzung zwischen Vorstand und Abgeordneten wird das Thema im Norden trotz unterschiedlicher Auffassungen nicht führen. Auch zwischen KV und Netzen gibt es weiterhin Gespräche, in denen die Förderkriterien diskutiert werden.

In den Netzen wird abgewogen, ob die finanzielle Förderung den hohen Aufwand lohnt und ob man die von einigen Netzvertretern als Einengung empfundenen Vorschriften in Kauf nimmt. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »