Schleswig-Holstein

Achtes Arztnetz im Norden erhält Geld

Veröffentlicht: 17.11.2015, 14:18 Uhr

MELDORF. Das 1998 gegründete Medizinische Qualitätsnetz Westküste (MQW) ist als achtes Netz in Schleswig-Holstein von der Kassenärztlichen Vereinigung als förderungswürdig anerkannt worden. Der Ärzte-Verbund in Dithmarschen erhält damit eine jährliche Unterstützung von 100.000 Euro.

Nach Angaben des Netzes können mit dem Geld die in der Netzarbeit anfallenden Personal- und Sachkosten teilweise gedeckt werden.

Am Medizinischen Qualitätsnetz Westküste nehmen nach aktuellen Angaben über 100 Ärzte in 60 Praxen teil. Um in den Genuss der Förderung zu kommen, mussten sie ihre Zusammenarbeit verbessern. Unter anderem wurde die elektronische Kommunikation optimiert.

 In den kommenden Monaten sollen weitere Praxen an das KV SafeNet angeschlossen werden. In den Folgejahren muss die Anschlussquote beim KVSafeNet weiter erhöht werden, damit die Förderung auch künftig gewährt wird.

Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein hat in diesem Jahr bislang vier Netzen erstmals die Förderungswürdigkeit zuerkannt. (di)

Mehr zum Thema

Kommunale Kliniken

Krankenhäuser in Kiel und Neumünster planen Fusion

Hessen

Gesundheitszentrum gegen Hausarztmangel

Managed Care

Was Deutschland vom kleinen Singapur lernen kann

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reinhardt: „Die GOÄneu muss jetzt schnell kommen“

Ärztliches Honorar

Reinhardt: „Die GOÄneu muss jetzt schnell kommen“

EBM und GOÄ harmonisieren – aber wie?

„ÄrzteTag“-Podcast

EBM und GOÄ harmonisieren – aber wie?

„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

Virologin gibt Tipps

„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden