Schleswig-Holstein

Netzförderung auf dem Prüfstand

Veröffentlicht:

BAD SEGEBERG. Die finanzielle Förderung von Arztnetzen in Schleswig-Holstein könnte schon bald auf neue Füße gestellt werden.

Der KV-Vorstand kündigte kürzlich an, die Förderung "nicht blind zu verlängern". Damit reagiert die KV auf die unerwartet große Nachfrage nach Fördergeldern.

Wie berichtet haben schon acht Arztnetze im Norden die strengen Anforderungen erfüllt und sind vom KV-Vorstand auch als förderungswürdig anerkannt worden. Das kostet die KVSH dieses Jahr 800.000 Euro. "Wir haben anfangs mit zwei bis drei Netzen gerechnet", so KV-Vorstand Dr. Ralph Ennenbach.

Die KV Schleswig-Holstein war die erste in Deutschland, die Förderkriterien verabschiedete und erstmals Mittel an Netze ausschüttete. Dabei steigen die Hürden für die Anerkennung stetig.

Die Entscheidung über die Förderung obliegt dem zweiköpfigen KV-Vorstand, was für Diskussionen und bei abgewiesenen Netzen für Unmut sorgt. Das Norderstedter Netz etwa hatte die Kriterien erfüllt, fiel aber in der Einzelfallentscheidung durch.

Dem Netz fehlt nach Einschätzung des KV-Vorstands die Versorgungstiefe. Den Vorschlag, strittige Fälle künftig über die beratenden Haus- und Facharztausschüsse laufen zu lassen, lehnt Ennenbach ab. Diese Form der Basisdemokratie koste zu viel "Schlagkraft" und beinhalte das Risiko der Klientelpolitik.

Der Linie des Vorstands, dass die von den Netzen vorzulegenden Interna nicht für die Öffentlichkeit bestimmt seien, konnten einige Abgeordnete nicht folgen. Dr. Christiane Schwerk aus dem geförderten Netz in Kiel etwa sagte: "Es gibt nichts, was wir für uns behalten wollen."

Zu einer Auseinandersetzung zwischen Vorstand und Abgeordneten wird das Thema im Norden trotz unterschiedlicher Auffassungen nicht führen. Auch zwischen KV und Netzen gibt es weiterhin Gespräche, in denen die Förderkriterien diskutiert werden.

In den Netzen wird abgewogen, ob die finanzielle Förderung den hohen Aufwand lohnt und ob man die von einigen Netzvertretern als Einengung empfundenen Vorschriften in Kauf nimmt. (di)

Mehr zum Thema

Hörgesundheit

Deutsche Hörakustiker kooperieren mit der WHO

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche