Ärzte Zeitung online, 08.05.2017

Notfallmanagement

Positive Bilanz für Telefon-Triage

Notaufnahmen und ärztlichen Bereitschaftsdienst mittels einer Telefon-Triage entlasten: Das geht, sind die Träger eines Modellprojekts nach viermonatigem Probelauf überzeugt.

INGOLSTADT. Während landauf, landab überfüllte Notaufnahmen beklagt werden, ist man in Bayern offenkundig schon einen Schritt weiter: Das Ärztenetz "GO IN" und die Bayerische TelemedAllianz (BTA) melden, ihr Modellprojekt "GOINakut" zur telefonischen Notfall-Triage "verlief äußerst erfolgreich". Das Projekt war Mitte Dezember 2016 an den Start gegangen. Dabei konnten sich Patienten aus Ingolstadt und den benachbarten Landkreisen Eichstätt, Pfaffenhofen und Neuburg-Schrobenhausen bei einem – nach eigener Beurteilung – medizinischen Notfall an eine Telefonhotline wenden. Anhand wissenschaftlich validierter Fragebögen erhielten die Anrufer von Ärzten "eine Einschätzung, ob sie in die Notaufnahme eines Krankenhauses oder zu einem Bereitschaftsarzt gehen sollten oder ob es ausreicht, dass sie in den nächsten Stunden oder am nächsten Tag ihren Haus- oder Facharzt oder eine Apotheke aufsuchen".

Die dazu eingerichtete Servicenummer sei rund um die Uhr erreichbar gewesen. Für seine Telefon-Triage habe das Ärztenetz "überwältigenden Zuspruch aus ganz Deutschland erfahren", heißt es in einer Mitteilung euphorisch. Solche Resonanz sei insbesondere aus Regionen gekommen, "in denen die Notaufnahmen überlaufen sind und der Bereitschaftsdienst aufgrund der Größe der Gebiete und den immer weniger werdenden ambulanten Ärzten fast nicht mehr zu stemmen ist"

Konkrete Angaben zur Dauer der Beratungs-Gespräche oder zur Teilnahmedichte und Akzeptanz auf Patientenseite wurden allerdings nicht gemacht. Das Beratungsangebot solle demnächst vorübergehend eingestellt werden. Währenddessen werde an einer, so wörtlich, "Umstrukturierung und Erweiterung" gearbeitet. Wie lange das voraussichtlich dauern wird, wurde ebenfalls nicht gesagt.

Ziel von Ärztenetz und TelemedAllianz sei es aber, den Triage-Service "auszubauen und deutschlandweit dauerhaft anzubieten". Dazu werde jetzt "mit Institutionen und der Politik verhandelt".

Das Praxisnetz GO IN ist nach eigener Auskunft eine Assoziation niedergelassener Ärzte aller Fachrichtungen aus Ingolstadt und Umgebung. Derzeit hätten sich dem Verbund 430 Ärzte angeschlossen. Vorstandschef und Netz-Geschäftsführer ist der Allgemeinarzt Professor Siegfried Jedamzik. Jedamzik amtiert auch als Geschäftsführer der Bayerischen TelemedAllianz. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »